Ich bin

Rotkreuzschwester,

weil ...

Warum Rotkreuzschwester? Darum! Unsere Aktion zum mitmachen

Wir möchten von Ihnen wissen, warum Sie Rotkreuzschwester geworden sind. Danke, dass Sie sich die Zeit nehmen, über diese Frage nachzudenken! Wir freuen uns auf Ihre zahlreichen Antworten. Schreiben Sie uns!

Ihre Daten

Ihre Antwort

Versenden

Hinweis
Wenn Sie an dieser Aktion teilnehmen und uns eine Antwort zukommen lassen, geben Sie uns damit die Erlaubnis, Ihr Statement auf der Homepage des VdS und gegebenenfalls im Magazin „Rotkreuzschwester“ zu veröffentlichen.

Ich bin Rotkreuzschwester, weil ...

... ich der Meinung bin, dass Pflege nichts mit Religion und politischen Ansichten zu tun hat. Und der Rückhalt einer starken Gemeinschaft für Pflegende gerade in der heutigen Zeit noch wichtiger ist als je zuvor.

Sylvia Simon,
Badische Schwesternschaft vom Roten Kreuz - Luisenschwestern - e.V.

... wir gemeinsam Ziele erreichen können und uns gegenseitig unterstützen. Dabei finden die Berufsethischen Grundsätze Anwendung - ein bemerkenswertes Alleinstellungsmerkmal.

Gabriele Thomas,
Bremische Schwesternschaft vom Roten Kreuz e.V.

... ich die Nähe und persönlichen Kontakte sehr schätze. Bei Fragen finde ich jeder Zeit den richtigen Ansprechpartner direkt vor Ort. Außerdem erfahre ich persönliche Unterstützung bei meinem berufsbegleitenden Studium durch motivierende Worte und finanzielle Bezuschussung. Diese Wertschätzung meiner Doppelbelastung bedeutet mir sehr viel. Vielen Dank dafür.

Jennifer Lehrke,
DRK-Schwesternschaft Essen e.V.

... der Zusammenhalt einfach einmalig ist. Es wird sich gekümmert. Ich fühle mich einfach wohl und geborgen und ich weiß, dass ich immer Hilfe erfahren werde.

Monika Junge,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

... mich schon vor 50 Jahren die Grundsätze Menschlichkeit und Unparteilichkeit besonders angesprochen haben. Nach den Unmenschlichkeiten im sogenannten Dritten Reich wollte ich an einer neuen, anderen Zukunft meiner Heimat mitwirken. Den Suchdienst des Roten Kreuzes im Rundfunk mit seinen Suchmeldungen zu hören, war eine frühkindliche, prägende Erfahrung. Ebenso die Hilfe für Flüchtlinge, die auch im Elternhaus praktiziert wurde, empfand ich als eine zutiefst befriedigende, sinnvolle Tätigkeit. Das war meine Berufung und wurde mein Beruf.

Barbara Galea-Haji,
DRK-Schwesternschaft Essen e.V.

... ich mich dem DRK seit meiner Ausbildung 1956 sehr verbunden fühle.

Gisela Jessen,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

... ich die Arbeit sehr mag. Es wird viel geboten,geholfen etc. Mir macht es Spaß zu helfen, aber auch was geboten wird ist super. DANKE

Daniela Pfaff,
DRK-Schwesternschaft Marburg e.V.

... ich die klare Orientierung an den humanistischen Werten im Rahmen der BEG in heutiger Zeit für sehr wichtig erachte.

Susanne Tamm,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

... das DRK für mich die einzige Institution ist, die absolut wertfrei und menschlich arbeitet. Die Werte und ethischen Grundsätze des DRK stimmen absolut mit meiner Person, Herkunft und meinem Charakter überein. Die Philosophie begeistert mich und ich bin sehr stolz darauf. Auch meine Familie und meine Kinder loben mich und sind stolz.

Laleh Lottko,
DRK-Schwesternschaft Essen e.V.

... langjährige Tradition, berufsethische Werte und das Miteinander für mich wichtig sind.

Edeltraut Bahnsen-Boyn
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

... mir die Gemeinschaft Sicherheit gibt, wir zusammen stark sind, wir persönlich betreut werden und ich stolz bin, dazuzugehören.

Doris Klein,
DRK-Schwesternschaft Essen e.V.

... ich die starke Gemeinschaft schätze, von dem großen Netzwerk profitiere und beruflich wie persönlich Unterstützung erfahre.

Jutta Lingelbach,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

... ich in der Gemeinschaft immer wieder spüre, was es heißt zusammenzuhalten - in guten wie in schlechten Tagen. In meiner täglichen Arbeit sind mir die Grundsätze des DRK ein tragfähiges Fundament.

Christine Krüger,
DRK Augusta-Schwesternschaft Lüneburg e.V.

... ich meine Ausbildung 1984 beim DRK angetreten habe und seitdem mit Herz und Überzeugung versuche, in einem sozialen Beruf human zu arbeiten, auch in der heute gehetzten und zu sehr wirtschaftlich denkenden Zeit. Es ist ein sehr schöner Beruf. Hoffen wir, dass er erhalten bleibt.

Ingrid Schnack-Dörscher,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

... ich mich in unserem Frauennetzwerk wohlfühle. Durch unsere Solidarität und das gute Miteinander sind wir zu guten Leistungen, auch unter ständig schwierigeren Rahmenbedingungen, fähig.

Gaby Schmidt,
DRK-Schwesternschaft Lübeck e.V.

... durch die gemeinsamen Werte - Berufsethische Grundsätze - eine menschliche Haltung wächst. Menschlichkeit als Grundlage und Ziel im täglichen Tun.

Wienke Bendixen,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

... ich hier gelernt habe und die DRK-Schwesternschaft auch positiv neue Ideen und Projekte unterstützt. Die Elternberatung und der „Bunte Kreis“ konnten mit ihrer Unterstützung ein fester Bestandteil der Kinderklinik werden. Danke.

S. Sahlmen,
DRK-Schwesternschaft Essen e.V.

... ich begleitet, unterstützt, gefördert und geschätzt werde. Ich habe immer eine direkte Ansprechpartnerin und mir wird auch mal "Danke" gesagt.

Sanyo Ortay,
DRK-Schwesternschaft Lübeck e.V.

... ich Wertschätzung, Anerkennung, Geborgenheit und stets ein offenes Ohr erfahre. Als Mitglied kann ich viele Belange mitgestalten, auch berufspolitisch.

Andrea Mücke,
DRK-Schwesternschaft Lübeck e.V.

... ich in der Schwesternschaft mitbestimmen und mitentscheiden kann. Die Schwesternschaft ist eine Gemeinschaft von Frauen, die nach den gleichen Berufsethischen Grundsätzen handelt und lebt, die für mich auch wichtig sind.

Ariane Toepsch,
DRK-Schwesternschaft Kassel e.V.

... wir eine politisch stärkere Stimme durch die Schwesternschaft haben, es ein nettes persönliches Miteinander sowie vielseitige Einsatzmöglichkeiten gibt und eine Mitgliedschaft auch unabhängig von der Berufstätigkeit möglich ist.

Elke Claußen,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

... notwendige Kritik wertschätzend geäußert wird. Kranke Menschen haben die beste Pflege mit unseren ethischen Werten verdient. Gemeinsam kämpfen wir gegen den Pflegenotstand und für die Anerkennung der Pflege in unserer Gesellschaft.

Friederike Wienecke,
DRK-Schwesternschaft Lübeck e.V.

... ich „das offene Ohr“ und die „helfende Hand“ stets ohne schlechtes Gewissen annehmen kann. Vielen Dank dafür!

Margarete Reimann,
DRK-Schwesternschaft Essen e.V.

... wir als Gruppe etwas bewirken können.

Petra Lundin,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

... ich mich auf meine Schwesternschaft in jeder Lebenslage verlassen kann. Die Grundsätze, wie beispielsweise „Menschlichkeit“, werden tatsächlich gelebt.

Caro Siebertz,
DRK-Schwesternschaft Lübeck e.V.

... ich mich in der Rotkreuzgemeinschaft gut aufgehoben fühle. Danke für all die Unterstützung.

Stephanie Fiebig,
DRK-Schwesternschaft Essen e.V.

... die Atmosphäre innerhalb der Schwesternschaft familiär ist, Fortbildungen und viele Veranstaltungen garantiert sind, die Verbindung zu anderen DRK-Schwesternschaften jederzeit besteht.

Annemarie Klatt,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

... mich der soziale Zusammenhalt stärkt, um in meiner Arbeit stets für Qualität und Zuverlässigkeit stehen zu können.

Anke Birkner,
DRK-Schwesternschaft Lübeck e.V.

... der Verband der Schwesternschaften vom Deutschen Roten Kreuz einen großen Anteil daran hat, dass der Beruf der Krankenschwester auch in den politischen Gremien als gleichwertiger Partner im Gesundheitswesen wahrgenommen wird.

Hertha Sorina-Angeluni-Bechmann,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

... Menschlichkeit als einer der obersten Rotkreuzgrundsätze für mich eine sehr wichtige Rolle spielt. Unser ethisches Fundament ist für mich ein wichtiger Grund, dass ich damals Rotkreuzschwester geworden und bis heute geblieben bin. Denn ich möchte die Würde des Menschen nicht aus dem Auge verlieren. Der Mensch, den wir pflegen, steht bei uns im Mittelpunkt. Es gibt nicht einen Tag, an dem ich die Entscheidung bereut habe, Rotkreuzschwester zu werden.

Sabine Rennau,
DRK Augusta-Schwesternschaft Lüneburg e.V.

... ich so sein kann, wie ich bin.

Jennifer Gonzales Castellanos,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

... großes Vertrauen herrscht. Gesagtes wird umgesetzt. Bei Schwierigkeiten wird gemeinsam nach einer Lösung gesucht und es wir eine gefunden.

Wiebke Abel,
DRK-Schwesternschaft Lübeck e.V.

... ich innerhalb der Gemeinschaft der Schwesternschaft eingebunden bin und nach den sieben Grundsätzen arbeiten und leben kann. Diese Werte sind mir wichtig.

Jutta Zuleger,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

... Menschlichkeit als einer der obersten Rotkreuzgrundsätze für mich in meiner Führungsaufgabe an erster Stelle stehen darf.

Oberin Elisabeth Gleiß,
DRK Augusta-Schwesternschaft Lüneburg e.V.

... ich mich sicher aufgehoben fühle als Rotkreuzschwester. Die DRK-Schwesternschaft gibt mir das Gefühl, Mitglied in einer starken Gemeinschaft zu sein.

Bianka Reimers,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

... die Grundsätze des Roten Kreuzes mit meiner inneren Haltung dem Beruf gegenüber übereinstimmen und ich mich in meiner Schwesternschaft von Anfang an gut aufgehoben fühle.

Sandra Förster,
Schwesternschaft Coburg vom BRK - Marienhaus - e.V.

... es unsere ethischen Grundwerte, die Mission und der Zweck der Organisation Schwesternschaft sind, die mich stets für diese generationenübergreifende Gemeinschaften interessiert haben und mir bislang eine berufliche Tätigkeit ermöglicht haben, die sich über Werte definiert, dadurch Sinn und Sicherheit vermittelt und durch eine klare Ordnungsfunktion, die Mitbestimmung und Beteiligung ermöglicht, reibungslose Prozesse im Umgang miteinander garantieren kann.

Claudia Artz,
DRK-Schwesternschaft Essen e.V.

... ich es will!

Angela Serfas,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

... es mir viele Möglichkeiten gibt, mich selbst zu fördern und weiter- und fortzubilden. Mitglied zu sein hilft mir, meine eigenen Wünsche zu realisieren, bspw. wenn ich mal ins Ausland gehen möchte, werde ich noch unterstützt. Außerdem hat man immer einen Ansprechpartner, wenn mal etwas nicht so glatt läuft wie erwartet. Es ist einfach eine tolle Schwesternschaft - selbst wenn man privat im Urlaub ist, stärken sie ihren Mitgliedern und deren Familie den Rücken, denn wenn etwas passiert holen sie einen zurück!

Sindje Friese,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

... ich die Arbeit sehr mag. Es wird viel geboten, geholfen etc. Danke. Mir macht es Spaß zu helfen.

Daniela Pfaff,
DRK-Schwesternschaft Marburg e.V.

... bei uns auch die Menschlichkeit einen hohen Wert besitzt und nicht nur betriebswirtschaftliche Erwägungen für Unternehmensentscheidungen zählen.

Sylvia Habl,
Schwesternschaft München vom Bayerischen Roten Kreuz e.V.

... weil ich mich mit den Werten der Schwesternschaft identifizieren kann.

Anna Dörner,
Alice-Schwesternschaft Mainz vom DRK e.V.

... die BEG für mich die Grundlage meines Berufes sind.

Ursula Brühl,
Alice-Schwesternschaft Mainz vom DRK e.V.

... die BEG die humanistischen Werte widerspiegeln, die ich persönlich vertrete und mit denen ich die ethischen Werte, mit denen Pflege gelebt werden sollte, verbinde.

Karola Jockel,
Alice-Schwesternschaft Mainz vom DRK e.V.

... aus Liebe zum Menschen, aus Liebe zum Beruf und aus Überzeugung zu den BEG.

Claudia Frischauf,
DRK-Schwesternschaft Rheinpfalz-Saar e.V.

... ich bin, was ich bin.

Katja Hehle,
DRK-Schwesternschaft Berlin e.V.

... es eine tolle Gemeinschaft ist!

Diane Kamps,
DRK-Schwesternschaft Krefeld e.V.

... das damals einfach so war... Und es ist gut so, wie es ist.

Reinhild Hohl,
DRK-Schwesternschaft Krefeld e.V.

... ich Menschlichkeit und alle anderen Vorsätze wichtig finde.

Franca Barczat,
DRK-Schwesternschaft Essen e.V.

... ich Mitglied in einem starken Frauenverein bin, mitbestimmen und mitwirken kann und weil die Grundsätze für mich wichtig sind und meine berufliche Verwirklichung möglich ist.

Annemone Becker,
DRK-Schwesternschaft Berlin e.V.

... man nur als Einheit stark ist. Allein kann man kaum etwas bewirken.

Birgit Altnow,
DRK-Schwesternschaft Berlin e.V.

... ich mit meiner Mitgliedschaft Teil einer aktiven Frauengemeinschaft bin und vielfältige Möglichkeiten habe, mich in einem demokratisch organisierten Verein für alle Pflegenden einsetzen zu können.

Beate Gehlhar-Rupp,
DRK-Schwesternschaft Rheinpfalz-Saar e.V.

... hier das wahre Leben zu Hause ist.

Elke Saef,
DRK-Schwesternschaft „Bonn“ e.V.

... die Gemeinsamkeit uns stark macht.

Uta Frenken,
DRK-Schwesternschaft „Bonn“ e.V.

... ich gerne in der Gemeinschaft professionell Pflegender bin!

Michaela Saalfrank,
Schwesternschaft Wallmenich-Haus vom Bayerischen Roten Kreuz e.V

... ich die Grundsätze als Grundlage für den Weltfrieden ansehe und sie in schlimmen Zeiten Linderung für viele Menschen bedeuten. Und um einfach kranken und pflegebedürftigen Menschen hier in Deutschland, im Krieg oder Katastrophen weltweit zu helfen.

Regine Gilgen,
DRK-Schwesternschaft Ostpreußen e.V.

... ich mich freiwillig entschieden habe zu meiner beruflichen Heimat, die getragen wird durch die berufsethischen Grundsätze.

Inge Krüger,
DRK-Schwesternschaft Ostpreußen e.V.

… ich Gemeinschaftssinn heute einfach wichtig finde – gemeinsame Ziele verfolgen und auf den Weg bringen. Alle Oberinnen trugen dazu bei.

Marina Bannert,
DRK-Schwesternschaft Ostpreußen e.V.

… miteinander Menschen zu helfen und zu begegnen, mir wichtig ist. Die Zeit als Schwester hat mich in meiner Entscheidung bestätigt. Die Werte unserer Schwesternschaft überzeugen.

Karen Fahrenkrug,
DRK-Schwesternschaft Ostpreußen e.V.

… unsere Oberin damals so wichtig für mich war. Mittlerweile haben die Grundsätze bei mir immer mehr an Wichtigkeit gewonnen, denn sie sind Licht in einer dunklen Welt.

Gabriela Ebeling,
DRK-Schwesternschaft Ostpreußen e.V.

… Pflege eine starke Gemeinschaft braucht, die es ermöglicht, Menschlichkeit zu leben und zu fördern. Menschen brauchen Menschen.

Wienke Bendixen,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

… die Schwesternschaft verbindet und immer für einen da ist.

Adelaide G. de Oliveira,
Rotes Kreuz-Schwesternschaft Oranien e.V.

… wir gemeinsam etwas bewegen.

Susanne Kellner,
Rotes Kreuz-Schwesternschaft Oranien e.V.

… ich mich gerne als Krankenschwestern in der Öffentlichkeit präsentiere. Ich hoffe, als Mitglied für eine größere Lobby in der Gesellschaft zu sorgen.

Ines Albrecht,
DRK-Schwesternschaft Berlin e.V.

… ich Menschen helfen möchte.

Gunda Thon,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

… mir als Palliativschwester Menschlichkeit sehr wichtig ist!

Birgit Jähnke-Voß,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

… ich gerne mit Menschen arbeite.

Wiebke Drews,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

… ich mich mit den Grundsätzen identifizieren kann. Sie geben Orientierung. Das ist wichtig.

Cornelia Knaute,
DRK-Schwesternschaft Berlin e.V.

… wir etwas Besonderes sind – eine Gemeinschaft, immer füreinander da.

Isabell Berger,
DRK-Schwesternschaft Berlin e.V.

… ich gerne Teil einer Gemeinschaft bin, die sich durch die gleichen Werte verbunden fühlt.

Juliane Blume,
DRK-Schwesternschaft Berlin e.V.

… ich gerne in Gemeinschaft pflege, mich gerne um Bedürftige kümmere und gerne behilflich bin.

Melanie Grüschow,
DRK-Augusta-Schwesternschaft e.V.

… mich der Gedanke des weltweiten Verbundes fasziniert hat. Auslandseinsätze und ein weltumfassendes Netzwerk, das eine globale Einheit bildet, ist eine Einzigartigkeit des Roten Kreuzes.

Tamara Seeger-Zachari,
DRK-Schwesternschaft „Bonn“ e.V.

… ich gerne mit Menschen arbeite, ihnen helfen mag und es gut finde, in einer traditionellen Gemeinschaft Mitglied zu sein.

Tanja Krooß-Reichhart,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

… ich einem Verband angehören wollte und entsprechend den Grundsätzen arbeiten will bzw. die Hoffnung hatte, auch einmal in Krisengebiete fahren zu können.

Siglinde Krieger,
DRK-Schwesternschaft Krefeld e.V.

… eine vorbildliche Rotkreuzschwester kennenlernte und ihr nacheiferte.

Brigitte Homuth,
Schwesternschaft Nürnberg vom Bayerischen Roten Kreuz e.V.

… die Werte meinen persönlichen Werten entsprechen und ich in der Schwesternschaft eine berufliche Heimat gefunden habe.

Heidi Gallus,
Schwesternschaft Nürnberg vom Bayerischen Roten Kreuz e.V.

… die Schwesternschaft mich bei beruflichen Problemen unterstützt und immer ein offenes Ohr für Probleme und Anregungen hat.

Katja Berkmann,
DRK-Schwesternschaft Marburg e.V.

… die Gemeinschaft mein Verständnis für Pflege berufspolitisch weiterbringt.

Karin Döring,
DRK-Schwesternschaft Marburg e.V.

… ich Menschen helfen möchte, denn genau die sieben BEG entsprechen dem Aspekt, welchen ich unter „Menschen helfen Menschen“ verstehe.

Vanessa Miesczynski,
DRK-Schwesternschaft Westfalen e.V.

… die BEG mein Verständnis von Pflege widerspiegeln.

Isabella Chwalczyk,
DRK-Schwesternschaft Westfalen e.V.

… Zusammenhalt, Einheit, beruflicher Aufstieg und Möglichkeiten zur Fort/Weiterbildung gegeben sind.

Diane Heidemann,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

… ich gerne Menschen helfen möchte und man unzählige Weiterbildungsmöglichkeiten hat.

Nico Weyland,
Alice-Schwesternschaft Mainz vom DRK e.V.

… ich gerne für andere Menschen da bin.

Anja Schuhmann,
Schwesternschaft Wallmenich-Haus vom Bayerischen Roten Kreuz e.V.

… ich es liebe, mit den Menschen zusammen zu arbeiten, ihnen in Notsituationen zur Seite stehen zu können, sie zu unterstützen und auch nicht nur für die Pflegenden selbst, sondern auch für deren Angehörige, da zu sein. Unser Beruf zeigt viele verschiedene Facetten.

Tamara Ebermann,
Schwesternschaft Wallmenich-Haus vom Bayerischen Roten Kreuz e.V.

… wir die die Gemeinschaft leben.

Daniele Goldbach,
Schwesternschaft Wallmenich-Haus vom Bayerischen Roten Kreuz e.V.

… Berufswechsel – neue Herausforderung – hervorragender Arbeitgeber – selbstständiges Arbeiten – neue eigene Ideen – Anerkennung und Wertschätzung hier großgeschrieben werden.

Bianca Bollow,
DRK-Heinrich-Schwesternschaft e.V.

… ich eine Frau bin; weil Frauen in der Arbeit gefördert werden sollen und weil ich an Netzwerke glaube. Schwesternschaften als Social-Network at its best.

Melanie Koch,
DRK-Anschar-Schwesternschaft Kiel e.V.

… ich total hinter den Grundsätzen stehe. An meinem ersten Tag wurde mir gesagt „Pflege so, wie du selbst gepflegt werden möchtest". Dies spiegelt sich in den Grundsätzen wunderbar wider. Auch nach dreijähriger Pause habe ich den Weg nun wieder in die Schwesternschaft gefunden...

Anja Giewald,
Bremische Schwesternschaft vom Roten Kreuz e.V.

… die sieben Grundsätze genau die Philosophie vertreten, die ich im Leben vertreten möchte. Ich kann mich frei entfalten und durch Unterstützung ein Team leiten, den Menschen helfen und unterstützen.

Diana Perkuhn,
Bremische Schwesternschaft vom Roten Kreuz e.V.

… ich immer einen Ansprechpartner hatte und eine Förderung meiner beruflichen Laufbahn erfahren durfte. Ich bin seit 32 Jahren Rotkreuzschwester.

Kerstin Blohm,
DRK-Anschar-Schwesternschaft Kiel e.V.

… es mir viel bedeutet, Teil einer Einheit zu sein und dieses Bild zu verkörpern. Die Mitgliedschaft verstärkt das Ausführen der Grundsätze.

Christina Hornung,
Alice-Schwesternschaft Mainz vom DRK e.V.

… ich gerne anderen Menschen helfe und mir dabei die Grundsätze vor Augen halte.

Britta Wagner,
Alice-Schwesternschaft Mainz vom DRK e.V.

… ich mich in meiner Schwesternschaft gut aufgehoben fühle. Bei Problemen fühle ich mich verstanden und Hilfe wird mir angeboten; der Übergang von Hamburg nach Marburg war ohne Probleme möglich. Die Schwesternschaft und das DRK haben mir ermöglicht, ins Ausland zu gehen. Für mich gibt es keine andere Alternative als Rotkreuzschwester zu sein!

Ilse-Dore Kirscht,
DRK-Schwesternschaft Marburg e.V.

… ich mir ein Arbeiten in einem Berufsfeld der Kranken- und Gesundheitspflegerin nicht anders als unter dem DRK vorstellen konnte. Ich wuchs mit dem Roten Kreuz auf: „Übungsopfer“ im Erste Hilfe Kurs meiner Mutter (Ausbilderin), JRK, Wasserwacht und dann die Ausbildung in Essen. Da war es nur natürlich, sich für die Schwesternschaft zu entscheiden. Ich habe es bis heute nie bereut.

Oberin Anke Heinrich,
DRK-Schwesternschaft Westfalen e.V.

… ich der festen Überzeugung bin, dass das Rote Kreuz eine starke Einheit bildet. Jede/r Einzelne wird als wichtig empfunden, fühlt sich willkommen und wohl – unabhängig von Kultur, Religion, Weltanschauung oder sexueller Orientierung.

Tamina Maucher,
DRK-Schwesternschaft Ostpreußen e.V.

… es mir immer noch Spaß macht, Menschen zu helfen. Es ist schön, ein positives Feedback zu erhalten.

Hatice Atasoy,
DRK-Schwesternschaft Krefeld e.V.

… man mir vor dem Ausbildungsbeginn geschildert hat, dass es beim DRK einen guten Zusammenhalt gibt und eine sichere Berufszukunft.

Alexandra Gräbing,
DRK-Schwesternschaft Krefeld e.V.

… die Mitgliedschaft in der Schwesternschaft mir Sicherheit und Rückhalt gibt. Seit Beginn meiner Ausbildung vor vielen Jahren fühle ich mit der Schwesternschaft verbunden.

Antje Westendorf,
DRK-Schwesternschaft Berlin e.V.

… ich mich wie in einer großen Familie aufgehoben fühle. Ich habe berufliche Perspektiven und einen sicheren Arbeitsplatz.

Christine Hauck,
Alice-Schwesternschaft vom Roten Kreuz Darmstadt e.V.

… ich im Team PPP arbeiten wollte. Ich bin 2007 in die Schwesternschaft eingetreten. Auch wenn ich meine Ausbildung nicht bei der Schwesternschaft gemacht habe, bin ich sehr froh, zu den Rotkreuzschwestern zu gehören. Ich kann mich gut mit den Grundsätzen identifizieren.

Ute Watz,
DRK-Schwesternschaft Marburg e.V.

… weil es meistens Sinn macht!

Ilona Osterkamp-Weber,
Bremische Schwesternschaft vom Roten Kreuz e.V.

… Pflege für mich mehr ist als nur ein Beruf und ich in der Schwesternschaft mitgestalten kann. Ich bin nicht nur eine Nummer, sondern fühle mich in einer großen Familie aufgehoben und geborgen. Ich ziehe daraus viel Kraft für meine tägliche Arbeit.

Sabine Mack,
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

… ich gerne ein Teil eines großen Teams bin.

Tabea Ruhland,
Bremische Schwesternschaft vom Roten Kreuz e.V.

… die ethischen Grundsätze für mich ein Sinnbild der Pflege darstellen und mich überzeugt haben. Rotkreuzschwester zu sein, bedeutet für mich, Gemeinschaft mit anderen zu teilen und zu leben.

Andrea Thomann,
Württembergische Schwesternschaft vom Roten Kreuz e.V.

… ich mich mit den Werten des Verbandes sehr gut identifizieren kann. Darum habe ich mich für eine Ausbildung bei der Schwesternschaft Bonn entschieden. Ich finde es wichtig, dass man in der heutigen rasenden und leider auch egoistischen Zeit Wurzeln mit Werten der Menschlichkeit hat, auf die man sich zu jeder Zeit in seinem Alltag erinnern kann und dem eigentlichen Sinn und der Verantwortung seiner Tätigkeit nachgehen kann.

Julia Raser,
DRK-Schwesternschaft „Bonn“ e.V.

… starke Frauen einen starken Rückhalt brauchen. Nur gemeinsam sind wir stark!

Dagmar Koukal,
Württembergische Schwesternschaft vom Roten Kreuz e.V.

… ich gute Beratung, Begleitung und Unterstützung erfahre auf der Basis von Freiwilligkeit.

Stella Kächele-Barz,
DRK-Schwesternschaft Marburg e.V.

… ich stolz darauf bin, in einer Gemeinschaft Mitglied zu sein, in der man füreinander einsteht.

Juliane Rühl,
DRK-Schwesternschaft Marburg e.V.

… wir gemeinsam mehr für unseren Berufsstand erreichen können.

Kirstin Hobsch,
DRK-Schwesternschaft Marburg e.V.

… ich mich dadurch mit meiner Arbeit verbunden fühle und um meine Ausbildung zu machen.

Aileen Barth,
Alice-Schwesternschaft Mainz vom DRK e.V.

… die Schwesternschaft mir viele Möglichkeiten zur Weiterbildung ermöglicht und ich mich mit den Grundsätzen identifiziere.

Sarah Ley,
DRK-Schwesternschaft Rheinpfalz-Saar e.V.

… ich vielseitig einsetzbar bin.

Sabine Ziggel,
DRK-Schwesternschaft Clementinenhaus e.V.

… ich hier ein Mitglied einer großen Gemeinschaft sein kann.

Laura Körber,
Schwesternschaft Nürnberg vom Bayerischen Roten Kreuz e.V.

… weil ich hier meine berufliche Familie gefunden habe.

Rebecca Rath,
Schwesternschaft Nürnberg vom Bayerischen Roten Kreuz e.V.

… ich hier als Mensch gesehen und angenommen werde, meine eigenen Vorstellung einbringen kann und ein gutes familiäres Arbeitsklima habe.

Jessica Barth,
Schwesternschaft Nürnberg vom Bayerischen Roten Kreuz e.V.

… die Menschlichkeit einen hohen Stellenwert hat, es in der Schwesternschaft familiär ist und man immer einen Ansprechpartner hat.

Ute Michel,
DRK-Schwesternschaft Marburg e.V.

… ich den Rückhalt in der Gemeinschaft schätze.

Agnes Tomkowiak,
DRK-Schwesternschaft Westfalen e.V.

… ich eine neue Familie gefunden habe!

Andrea Gimbel,
DRK-Schwesternschaft Westfalen e.V.

… die Grundsätze nicht nur im Beruf eine Rolle spielen.

Beate Jahn,
Schwesternschaft Coburg vom BRK - Marienhaus - e.V.

… rot meine Lieblingsfarbe ist.

Oberin Jutta Oehlschlägel,
Rotes Kreuz-Schwesternschaft Oranien e.V.

… mir die familiäre Gemeinschaft wichtig ist.

Lilo Meyer,
Schwesternschaft Nürnberg vom Bayerischen Roten Kreuz e.V.

… weil ich seit meiner Kindheit Mitglied beim Roten Kreuz bin und die familiäre Atmosphäre somit auch in mein Berufsleben eingebunden ist.

Nina Erdwich,
Schwesternschaft Nürnberg vom Bayerischen Roten Kreuz e.V.

… ich gerne Mitglied in einer Gemeinschaft bin, die dieses Wort ernst nimmt.

Oberin Maria Lüdeke,
DRK-Anschar-Schwesternschaft Kiel e.V./DRK-Heinrich-Schwesternschaft e.V.

… ich mitgestalten möchte.

Mechthild Honkomp,
DRK-Heinrich-Schwesternschaft e.V.

… ich mich in der Gemeinschaft meiner Schwesternschaft sehr gut aufgehoben und unterstützt fühle.

Bettina Lohmeier,
DRK-Schwesternschaft Ostpreußen e.V.

… Ich arbeite für die DRK Schwesternschaft Marburg, weil ich dort als ordentliches Mitglied die berufsethischen Grundsätze für die der Pflege bedürftigen Menschen und unsere Mitglieder umsetzen und leben kann. Als eman(n)zipierte Schwesternschaft bietet mir die Schwesternschaft in Marburg genügend Raum meine beruflichen und privaten Wünsche zu realisieren. Vielen Dank für die sehr gute Kollegialität, die Vertretung der Mitglieder durch die Beiratsschwestern und eine offene, konstruktive und fördernde Führungskultur. Vielen Dank für diese individuell auf das Mitglied sowie nach außen gerichtete und daher stark berufspolitisch wirkende Vertretung des Berufsstandes.

Sven Lars Schüler,
DRK-Schwesternschaft Marburg e.V.

… die BEG Basis meines Lebens sind; beruflich wie privat.

Anja Hoerner,
DRK-Schwesternschaft Rheinpfalz-Saar e.V.